Reaktivierung der KBS 404 – Teil 1: Lemgo – Barntrup

Der Reisezugverkehr auf der Kursbuchstrecke 404a zwischen Lemgo und Hameln wurde am 27.09.1980 eingestellt. Während auf dem Abschnitt bis Barntrup noch bis in die 1990er Jahre hinein regelmäßiger Güterverkehr abgewickelt wurde, wurde der Streckenteil zwischen Barntrup und Hameln abschnittsweise stillgelegt und abgebaut.
Nähere Informationen zur Geschichte der Strecke enthält der entsprechende Artikel der auf Lippebahn.de.
Nach der erfolgreichen Entwicklung des Streckenabschnitts Bielefeld – Lemgo mit der Einführung des Taktfahrplanes und der Streckensanierung werden immer wieder Forderungen nach eine Reaktivierung des Streckenabschnittes östlich von Lemgo laut.

Haltepunkt Lemgo-Lüttfeld
In diesem Jahr wird der erste Teilabschnitt im Stadtgebiet von Lemgo reaktiviert. Die Reisezüge fahren dann über den Bahnhof Lemgo hinaus bis zum Haltepunkt Lemgo-Lüttfeld. So erhalten die Lipperlandhalle und die berufsbildenden Schulen in Lemgo einen Anschluss an das Eisenbahnnetz.
Derzeit offen ist die Betriebsaufnahme auf dem Abschnitt Lemgo-Lüttfeld – Barntrup über Brake, Dörentrup und Bega.

Dies ist der Versuch einer persönlichen Einschätzung und ich weise ausdrücklich darauf hin, dass dies eben meine persönliche Meinung ist und keine offiziell abgestimmte Stellungnahme zum Thema. Die Frage der Verhältnismäßigkeit von Kosten und Nutzen werde ich anreißen, jedoch sicher nicht abschließend beantworten können.

Notwendige Arbeiten und Kosten

Ãœberweg bei Brake

Die Gleisanlagen der Strecke sind auf dem Abschnitt bis Barntrup noch vorhanden, jedoch stark sanierungsbedürftig. Um die Aufnahme eines konkurrenzfähigen Personennahverkehrs zu ermöglichen, sind hier mindestens die folgenden Arbeiten erforderlich:

  • komplette Sanierung der Oberbauanlagen (Gleise und Weichen) und Ertüchtigung für eine Geschwindigkeit von 80 Kilometern pro Stunde.
  • Neubau der Signalanlagen inklusive der Sicherung an Bahnübergängen (Einbindung in das neue elektronische Stellwerk der Verkehrsbetriebe Extertal)
  • Sanierung von Brückenbauwerken
  • Rückschnitt der Vegetation im Gleisbereich
  • Errichtung neuer Bahnsteige in Brake, Dörentrup, Bega und Barntrup mit Ausstattung (Wartehäuschen, Beleuchtung, Bahnsteigmöbel wie Bänke, Papierkörbe, Informationstafeln etc.)
  • Einigung mit dem aktuellen Eigentümer des Bahnhofes Dörentrup, der neben dem Geböude auch das Gelände des Bahnhofes erworben hat

Die genannten Maßnahmen besitzen ein Gesamtvolumen von mehr als 20 Mio Euro, welche das Land Nordrhein-Westafeln, die anliegenden Städte und Gemeinden Lemgo, Barntrup und Dörentrup und die Verkehrsbetrieb Extertal als Infrastrukturbetreiber gemeinsam aufbringen müssen.

Nach der Reduzierung der Regionalisierungsmittel ist die Finanzierung all dieser Maßnahmen durch das Land ungewiss. Auch die Gemeinde Dörentrup und die Stadt Barntrup haben zunächst Abstand von der Finanzierung dieser Maßnahme genommen.

Zu erwartendes Verkehrsaufkommen und Nutzen

Bahnhof DörentrupAuf der Grundlage aktueller Erkenntnisse unterstelle ich im Personennahverkehr eine Verlängerung der vorhandenen Regionalbahnen über Lemgo hinaus bis nach Barntrup. Auf dem Streckenabschnitt Lemgo – Barntrup wird also an Werktagen ein Stundentakt mit leichten Dieseltriebwagen unterstellt (Eine entsprechende Bestellung durch das Land Nordrhein-Westfalen über den VVOW vorausgesetzt).
Güterverkehr findet auf dem Streckenabschnitt aktuell nicht mehr statt und auch zukünftig ist nicht mit einem größeren Güterverkehrsaufkommen zu rechnen. Hier käme es jedoch auf Verhandlungen mit Gewerbebetrieben entlang der Strecke an.
Nach der erforderlichen Streckensanierung ist mit einer gelegentlichen Nutzung durch die Sonderzüge der Landeseisenbahn Lippe e.V. zu rechnen.
Das überwiegende Verkehrsaufkommen auf dem Streckenabschnitt ist jedoch vom vertakteten Personennahverkehr zu erwarten.
Bei einer angestrebten Streckengeschwindigkeit von 80 Kilometern pro Stunde liegt die Fahrzeit auf dem genannten Abschnitt deutlich unter der Fahrzeit auf der Straße (aktuelle Bedienung durch Linienbusse).
Die Regionalbahn-Züge benötigen für den knapp 18 Kilometer langen Abschnitt zwischen Lemgo und Barntrup bei angenommenen fünf Unterwegshalten (Lemgo-Lüttfeld, Brake, Dörentrup, Humfeld, Bega) etwa 20 Minuten Fahrzeit. Die Fahrt mit dem Bus der Linie 700 dauert aktuell je nach Verbindung 30 bis 40 Minuten. Der Fahrzeitgewinn des Zuges gegenüber der aktuellen Busverbindung liegt also bei bis zu 50%.
Schwieriger ist eine Vorhersage der zu erwartenden Fahrgastzahlen. Die betrachtete Strecke führt entlang eines Siedlungsbandes und bedient die Orte und Ortsteile Brake (zu Lemgo gehörend), Dörentrup (rund 8.700 Einwohner inklusive der Ortsteile Humfeld und Bega), Humfeld, Bega und Barntrup (rund 9.500 Einwohner). Im potenziellen Einzugsbereich leben rund 18.000 Menschen. Mit erhöhtem Fahrgastaufkommen auf dem gesamten Streckenabschnitt ist besonders im Schülerverkehr zu rechnen.

Prognosen gehen von rund 700 Reisenden zwischen Lemgo und Dörentrup und von etwa 400 bis 600 Fahrgästen zwischen Dörentrup und Barntrup pro Tag aus. (Quelle: Dossier der Landesverkehrsplanung NRW)
…wird fortgesetzt…

Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter