In Lage war viel los!

Noch bis in die 1990er Jahre war einiges los in Lage. Täglich waren zwei Loks der Baureihe 290 sowie eine Lok der Baureihe 216 von Lage aus mit der Bedienung der Gleisanschlüsse in Lippe beschäftigt. Die folgenden Bilder geben einen Eindruck zum Eisenbahnbetrieb der 1990er Jahre im Bahnhof Lage.

Für Gleisarbeiten auf den lippischen Eisenbahnstrecken stand in Lage noch ein eigener SKL bereit.

1994 war noch ein Schwerkleinwagen (SKL) in Lage beheimatet
1994 war noch ein Schwerkleinwagen (SKL) in Lage beheimatet

Es herrschte reger Güterzugbetrieb im Bahnhof Lage.

Diesellok der Baureihe 290 bei Rangierarbeiten in Lage
Diesellok der Baureihe 290 bei Rangierarbeiten in Lage
Skl fährt zum nächsten Einsatz durch den Bahnhof Lage
Skl fährt zum nächsten Einsatz durch den Bahnhof Lage

Während aus Gleis 4 ein Nahverkehrszug in Richtung Herford ausfährt, warten zwei Rangierloks auf ihre Abfahrt. Im Gleis 2 (links) wartet ein Güterzug auf seine Überholung durch einen Reisezug:

Zwei Großrangierloks warten in Lage auf den nächsten Einsatz
Zwei Großrangierloks warten in Lage auf den nächsten Einsatz

Bei der Sanierung der Strecke Lage – Bielefeld wurden die Bauzüge vom Bahnhof Lage aus eingesetzt.

Bauzug ist im Bahnhof Lage (Gleis 7) abgestellt
Bauzug ist im Bahnhof Lage (Gleis 7) abgestellt

Vor den Bauzügen kamen Rangierloks der V60-Reihe zum Einsatz.

Zwei Rangierloks im Bahnhof Lage
Zwei Rangierloks und ein Triebwagen (BR 628) im Bahnhof Lage
Share this...
Share on Facebook
Facebook
Tweet about this on Twitter
Twitter

2 Gedanken zu “In Lage war viel los!

  1. Spannende Aufnahmen aus Lage! Danke für die Veröffentlichung.

    Es ist schon spannend zu sehen, wie sehr die Leistungsfähigkeit der Eisenbahn auch in Lippe gewachsen ist.

    Vom Eindruck her war viel los in Lage, aber es wurde zumindest nicht mehr Personenverkehr abgewickelt als heute.

    Ein Beispiel: Zwischen Lage und Bielefeld fahren über Oerlinghausen heute regelmäßig so viele Züge wie nie zuvor (werktags zwei Züge pro Stunde und Richtung). Gleichzeitig ist die Infrastruktur und der Personalbedarf auf der Strecke so schlank wie nie zuvor (Nur noch zwei Bahnhöfe Oerlinghausen und Hillegossen zwischen Lage und Bielefeld Ost). Das ist eine enorme Steigerung der Effizienz.

    Aus heutiger Sicht wäre es interessant zu wissen, wie viele Loks man zur Abwicklung des Güterverkehrs der 1990er Jahre in Lippe tatsächlich benötigen würde. Sicher wäre auch hier eine schlankere Abwicklung mit gleicher Leistung möglich.

    Wenn der Schienengüterverkehr damals effizienter und damit günstiger gewesen wäre, gäbe es vielleicht heute noch mehr davon in Lippe…

  2. Hallo Tobi,

    meiner Meinung nach ist diese Diskussion überflüssig. Vor 10 oder 15 Jahren hatte man nicht das Wissen, die Technik und die Organisation, wie man sie heute hat. Auch der politische und wirtschaftliche Hintergrund war ein anderer.
    Ich denke man kann nicht sagen, dass die Eisenbahn vor einigen Jahren weniger effizient war als heute. Die Ziele und die Rahmenbedingungen haben sich schlicht verändert im Laufe der Zeit. Die Eisenbahn hatte zu jeder Zeit ihre Aufgaben zu erfüllen.

Schreibe einen Kommentar